Suche
  • Herbert Höckel

Achtung Disruption – für die Paketbranche ist es schon zu spät!

Der Begriff Disruption ist in aller Munde. Doch was bedeutet Disruption eigentlich? Wenn man sich auf Business-Konferenzen umhört, könnte man meinen, Disruption wäre der fünfte apokalyptischer Reiter, der das Ende unserer Marktwirtschaft einläutet. Ich kann Sie beruhigen, es ist nicht ganz so schlimm.


Disruption ist eine Welle, die getrieben von Innovationen, Digitalisierung und Globalisierung alles überrollt, was sich ihr in den Weg stellt: Bestehende Geschäftsmodelle, Unternehmenskulturen oder auch ganze Märkte.


Too big to fail?


Facebook beispielsweise ist eins der größten Medienunternehmen weltweit, ohne eigene Inhalte zu kreieren. Uber ist der Taxi-Konkurrent schlechthin, ohne auch nur ein Fahrzeug zu besitzen und Airbnb bereitet selbst Hotelketten wie Hilton, Hyatt oder Marriot Furcht. Die alteingesessenen Marktteilnehmer reagieren am liebsten mit immer lauter werdenden Forderungen nach Regulierung der disruptiven Geschäftsmodelle.


Dabei wäre eine Geisteshaltung getreu dem Motto „Ein ungelöstes Problem ist ein noch nicht gegründetes Startup“ viel zielführender. Wo der Kunde unzufrieden ist, riecht der vorausdenkende Wettbewerber Lunte, denn die Konkurrenz schläft nicht. Wenn Sie Ihren Kunden nicht zufriedenstellen, wird es ein Anderer für Sie tun.


Wie beispielsweise am Deutschen Paketmarkt. Ein Paket per Knopfdruck im Internet zu bestellen ist einfach. Die Letzte Meile zum Kunden aber stellt viele Paketzulieferer vor eine Herkulesaufgabe.


Wer kennt es nicht? Man wartet auf ein Paket und wartet und wartet. Das Problem ist inzwischen Kult geworden. Im Internet machen enttäuschte Kunden gute Miene zum bösen Spiel. Unter dem Hashtag #bestofpaketbote häufen sich Posts, die die Servicequalität von DHL, Hermes, DPD etc. ordentlich auf die Schippe nehmen. Für Amazon ist das Anlass genug, um zum Gegenschlag auszuholen.


Amazon geht die berühmte Extra Meile


Keine Sorge, DHL: Jeff Bezos geht für Euch die Extra Meile - und macht gleich einen eigenen Geschäftszweig daraus. Laut eines Brancheninsiders hat Amazon bereits 20.000 Kleintransporter alleine für das Ruhrgebiet bestellt und deutschlandweit mehr als zehn eigene Logistikzentren errichtet.


Mit Lieferangeboten wie „Next Day“ oder sogar „Same Day“ präsentiert Amazon smarte wie auch kundenfreundliche Lösungen und erobert den Markt in Deutschland. So auch in der Düsseldorfer Fußgängerzone, in der Fahrzeuge werktags nur bis 11.30 Uhr anliefern dürfen. Kein Wunder, dass es da bei herkömmlichen Paketdiensten zu Verzögerungen kommt. Wartezeiten von bis zu einer Woche für ein Paket sind keine Ausnahme.


Für Amazon ist das alles kein Hindernis: Der Konzerngigant schickt die Paketboten einfach zu Fuß mit einem Rucksack auf den Weg. Der Kunde erhält die Pakete pünktlich und auch Greta Thunberg wäre zufrieden. Gut gemacht, Jeff!




Aber weil wir uns alle nicht fürchten sollten, hier einige Ratschläge für den Umgang mit Disruption. Damit Disruption überhaupt auftreten kann müssen ein paar Faktoren am Markt erfüllt sein. je mehr - umso schneller geht es bzw. umso gefährlicher wird es.


Welche Faktoren begünstigen also Disruption?

1. Grundlegende Änderungen im Kundenverhalten / Mindset

2. Neue Arten des Wettbewerbs 3. Veränderung gesetzlicher Regularien und Richtlinien

4. Neue Vertriebsmethoden und Absatzmärkte

5. Neue Kerntechnologien in Produktion, Beschaffung oder Logistik


Damit wir aber nicht alle der Disruption zum Opfer fallen, möchte ich Ihnen aber noch ein paar wertvolle Tipps an die Hand geben:


  • Ändern Sie Ihr Mindset! Behalten Sie die fünf Faktoren der Disruption im Auge.

  • Hören Sie zu und seien Sie wachsam, was Ihre Kunden und Mitarbeiter sagen, tun und fühlen!

  • Erkennen Sie in Ihren eigenen Defiziten das Potential zur Verbesserung!


Muss beispielsweise jeder Lieferservice einen eigenen Paketshop haben? Nein. Das beweist Parcls in den Niederlanden. Hierbei handelt es sich um eine Annahmestelle, die Pakete von jedem Lieferanten akzeptiert. So muss der Kunde nicht mehr die Paketshops in seiner Nähe abklappern, sondern kann ganz bequem alle Pakete auf einen Schlag abholen.


Mit Weitsicht der Disruption einen Schritt voraus


Disruption findet immer von außen statt. Erkennen Sie frühzeitig neue Trends und Entwicklungen. Halten Sie Ihre Augen und Ohren offen. Vielleicht könnte Ihnen ein strategischer Berater dabei unter die Arme greifen? Die Entscheidung liegt bei Ihnen.


„Gefahr erkannt - Gefahr gebannt!“


Zum Autor: Herbert Höckel | Marktforscher - Coach - Autor

Ich bin seit 2004 Digital-Unternehmer (myiyo.com) und als Online-Marktforscher, mit der mo'web GmbH, Inhaber eines durchaus disruptiven Geschäftsmodells. Ich weiß wie schwierig es sein kann, die eigene Vision zu realisieren. In Zeiten von Globalisierung, Digitalisierung und Disruption sogar noch schwieriger, als je zuvor. Als Marktforscher & Coach stehe ich Ihnen zur Seite, damit aus den Risiken von heute Ihre Chancen von morgen werden.


Bildnachweis: flickr.com Jon Worth


22 Ansichten

info@herberthoeckel.com

+49 211 82 82 800

Bis gleich!